Vollkorn Bio-Maisbrot vom Backherz 

Brot backen macht glücklich 

Vollkorn Bio Maisbrot vom Backherz

Liebe Backherzfreunde,

ich schaue mir ganz gerne Berichte über Lebensmittel im Fernsehen oder auf Youtube an. Kürzlich gab es bei Planet Wissen im WDR eine Dokumentation über Brot. Deutschland ist Spitzenreiter was die Vielfalt betrifft. Laut Deutschem Brotregister gibt es sage und schreibe über 3000 verschiedene Sorten. Komisch nur, dass es im Handel fast immer die gleichen Sorten gibt. Das liegt wohl auch daran, dass viele Bäckereien, Supermärkte, Imbissbuden und Discounter von Großbäckereien beliefert werden. Und da wird es keine Auswahl im Sinne der 3000 Sorten geben. Nicht nur dass das Angebot im Handel oft nicht so üppig ausfällt, als wir uns das vielleicht wünschen: ein Brot mit hochwertigen Zutaten oder ein richtiges Vollkorn-Brot ist längst nicht überall zu einem vernünftigen Preis zu haben. Im Planet Wissen Beitrag hieß es außerdem, dass in industriell gefertigtem Brot und auch Brötchen einiges an Zusatzstoffen und Backtriebmitteln steckt. Der Bericht war noch nicht ganz zu Ende, da habe ich schon überlegt was ich als nächstes backe – rausgekommen ist ein Vollkorn Maisbrot. Dazu braucht Ihr lediglich sechs Zutaten. Ich habe mich dabei für Bio-Zutaten entschieden. Es klappt aber auch mit konventionellem Mehl, Hefe, Maisgrieß und Co. Wie es gemacht wird, erkläre ich euch in meinem Rezept. Ins Brot kommt auch etwas Ascorbinsäure. Sie sorgt dafür dass die Teigkonsistenz schön locker wird, ein natürlicher Booster fürs Brot. Kommt das Brot dann frisch gebacken, wunderbar duftend aus dem Ofen müsst ihr euch noch etwas in Geduld üben, bevor es angeschnitten wird. Sonst bricht es beim Schneiden auseinander. Das Brot ist übrigens schön knusprig und innen saftig und hält lange satt. In diesem Sinne wünsche ich wunderbare Grüße euer Backherz Kirsten.

Vollkorn Bio Maisbrot vom Backherz 

Ins Brot kommen nur sechs Zutaten und diese verwandeln sich zu einem knusprig leckeren Vollkornbrot.

Schwierigkeitsgrad: leicht

Zubereitungszeit: 15 Minuten

Gehzeit: 30 – 45 Minuten

Backzeit: 50 bis 60 Minuten

 Zutaten für einen Laib Bio Brot:

1 Würfel frische     Bio-Hefeoder ein Päckchen Trockenhefe

1 TL                       Salz

1 TL                       Ascorbinsäure

400 g                     Bio Weizenvollkornmehl

250 g                     Bio Maisgrieß

100 g                     Bio Sonnenblumenkerne

 

So wird’s gemacht:

Etwa 450 ml Wasser im Wasserkocher auf maximal 50 bis 60 Grad erwärmen. Dann etwa 150 ml davon in ein Glas gießen. Nun kommt die frische Bio-Hefe dazu. Die wird am besten etwas zerbröselt, denn sie löst sich etwas langsamer und zäher auf, als konventionelle Hefe. Bei Trockenhefe wird diese einfach ins Wasser eingerührt. Das restliche warme Wasser gebe ich in eine Schüssel. Da ich eine Küchenmaschine habe, mache ich den kompletten Brotteig in der Maschine, die auch das Rühren für mich übernimmt. Jetzt kommen Salz und die Ascorbinsäure dazu, kurz umrühren. Dann Bio Weizenvollkornmehl und Bio Maisgrieß dazu. Zum Schluss die angerührte Hefe zum Wasser und Mehl geben. Mit einem Mixer kräftig durchrühren, oder den Teig in einer Küchenmaschine rühren. Nun kommen noch die Bio Sonnenblumenkerne dazu.

Falls der Teig zu klebrig ist, noch etwas Vollkornmehl oder Maisgrieß zugeben und mit den Händen kräftig durchkneten.

Wenn er eine klebrige Konsistenz hat, eventuell noch etwas Weizenvollkornmehl oder Maisgrieß dazugeben. Nun den Teig aus der Schüssel auf eine Silikonbackmatte geben und mit den Händen noch einmal kräftig durchkneten. Dann kommt der Vollkornbrot-Teig in die Backform. Ich habe eine praktische Silikon Brotbackform. Da braucht weder Öl noch zusätzliches Mehl hinein. Den Teig in die Form geben, ein Handtuch drauf legen und an einem warmen Ort 30 bis 45 Minuten gehen lassen. In der Zwischenzeit schon mal den Ofen auf 180 Grad Umluft aufheizen. Nach Ende der Gehzeit ist das Brot ganz schön aufgegangen. Nun ab damit in den Ofen und in 50 bis 60 Minuten fertig backen. Bevor das Vollkornbrot aus dem Ofen kommt, die Stäbchenprobe machen: bleibt nichts am Stäbchen kleben darf es aus dem Ofen. Wichtig: piekt mit dem Stäbchen auch in die innere Brotmitte, hier kann Brot oft noch nicht ganz durchgebacken sein. Kurz in der Form auskühlen lassen, dann herauslösen.

Sehr praktisch und ein guter Wärmeleiter sind Silikonbackformen. Diese aus dem Foto ist eine spezielle Backform für Brot. Sie wird vor dem Backen mit einer Lasche verschlossen.

Und ja ich weiß – am liebsten würde man nun direkt reinbeißen – heißt es waren und abkühlen lassen. Erst dann in Scheiben schneiden, sonst bricht das Brot auseinander. Das Vollkorn Bio-Maisbrot lässt sich prima einfrieren und ist auch nach dem Auftauen himmlisch frisch. Na – riecht Ihr schon wie es nach frischem Brot duftet?

 

Wenn Ihr auf der Suche nach einem leckeren Aufstrich für das fertige Vollkorn Bio-Maisbrot seid, empfehle ich euch meine Aprikosen-Bananen Stevia Konfitüre mit Schokolade. Klingt lecker und ist sie auch. Das Rezept dazu gibt’s hier.

Augen zu und schnuppern – riecht Ihr schon den herrlichen Duft von frisch gebackenem Brot?

Wunderbare Grüße vom Backherz Kirsten

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.