Zuckerfreie Zimtschnecken vom Backherz

Liebe Backherzfreunde,

nun ist mein Backherz Blog schon drei Jahre alt. Ich freue mich, dass euch meine Backrezepte ob süß oder salzig so gut gefallen. Im letzten Jahr gab es zum Backherz Geburtstag Heidesand mit Matcha und vegane, zuckerfreie Gewürzkekse. Die sind übrigens auch ehr gut bei Facebook angekommen. Vor zwei Jahren habe ich für euch eine leckere Apfeltorte, natürlich zuckerfrei und vegan, kreiert. Das Rezept dazu gibt’s hier. Und nun habe ich etwas Neues zum Backen für euch. Pünktlich zur kalten Jahreszeit gibt es ja allerlei neue Teesorten. Da musste ich natürlich auch schon mal verschiedene Kuchentees wie Cheesecake (eines meiner Lieblingsrezeptedazu findet ihr hier, Schoko-Brownie oder Zimtschnecke  probieren. Und dabei kam die Inspiration für mein neues Plätzchenrezept: Zuckerfreie Zimtschnecken. Liebe Backherzfreunde, nun wünsche ich euch viel Spaß beim Stöbern auf meinem Backerz Blog. Lasst euch von meinen Rezepten und Bildern inspirieren und backt eifrig nach. Denn meine Backherz-Rezepte haben immer einen gesunden Benefit und schmecken sehr lecker. In diesem Sinne kommt gut durch die Weihnachtszeit. Wunderbare Grüße vom Backherz Kirsten

 

Zuckerfreie Zimtschnecken vom Backherz

Zubereitungszeit: 30 Minuten + 30 Minuten Kühlzeit

Backzeit: 12 bis 15 Minuten

Schwierigkeitsgrad: mittel

Besonderes: ohne Zuckerzusatz, fettfreundlich

Zutaten für 50 Schnecken:

Für den Zimtschnecken-Teig:

100 g Frischkäse natur, 0,2% Fett

120 g Halbfettbutter, 39 % Fett

170 g Stevia-Erythritol-Mischung, ich habe die von No Sugar Sugar verwendet

1        Eigelb

310 g  Weizenmehl, Type 550

½ Pck. Backpulver

Für die Zimtschnecken-Füllung:

150    gemahlene Haselnüsse

1 TL   flüssiger Süßstoff

1 TL   gemahlener Zimt

200 ml Tee, ich habe die Sorte „Zimtschnecke“ von Meßmer Tee verwendet

Vorbereitung für die Füllung:

Bevor es an den Zimtschnecken-Teig geht für die Zimtschnecken-Füllung Tee aufgießen. Ich habe einen Beuteltee mit der Geschmacksrichtung Zimtschnecke von Meßmer Tee verwendet. Alternativ schmecken auch Gewürztees oder Chai. Den Tee aufgießen und etwas ziehen lassen.

Jetzt geht’s an den Zimtschneckenteig:

Aus dem Frischkäse natur, 0,2 % Fett, Halbfettbutter, Stevia-Erythritol-Mischung und dem Eigelb einen Vorteig rühren.  Nun kommt das Weizenmehl Type 550 und das Backpulver dazu. Alles zu einem glatten Teig verkneten. Der Teig für die Zimtschnecken ist sehr angenehm von der Verarbeitung her und klebt nicht an den Händen oder der Backmatte auf der er ausgerollt wird. Nun den Teig mit einem Silikonnudelholz auf einer Silikonbackunterlage (meine Tipps dazu findest Du hier), ausrollen. Am besten in der Größe eines Rechtecks, ähnlich der Backblechgröße.

Zimtschnecken-Nussfüllung:

Jetzt kommt der vorab aufgebrühte Zimtschnecken-Tee zum Einsatz. Dazu den Tee mit gemahlenen Haselnüssen, flüssigem Süßstoff und gemahlenem Zimt zu einer cremigen Masse rühren, kurz stehen lassen. Jetzt die Nussfüllung gleichmäßig auf dem ausgerollten Teig verteilen, wie auf dem Foto zu sehen ist.

Dann das Rechteck in der Mitte einmal längs durchschneiden. Von der längeren Seite jeweils eine Rolle aufrollen. Falls Ihr noch Teig übrig haben solltet, einfach die Prozedur für die Zimtschnecken-Nussfüllung wiederholen. Dann kommen die Zimtschnecken-Rollen eine halbe Stunde in den Kühlschrank, damit sie sich besser in Scheiben schneiden lassen. Den Backofen auf 175 Grad Ober- und Unterhitze, keine Umluft, vorheizen. Ich backe Plätzchen stets mit Ober- und Unterhitze, durch Umluft werden sie zu schnell hart und trocken. Ach ja, jetzt noch zwei Backbleche mit Backpapier auslegen.

Vorbereitung zum Backen:

Nachdem die Zimtschnecken-Rollen im Kühlschrank Zeit hatten etwas fester zu werden, lassen sie sich nun auf der Silikonbackmatte prima in Scheiben schneiden. Dann geht’s ab aufs Blech und rein in den auf 175 Grad vorgeheizten Backofen.

Da dürfen sie dann 12 bis 15 Minuten backen. Je nachdem wie hell oder dunkel Ihr eure Zimtschnecken mögt. Aus dem Ofen nehmen und auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen. Dann am besten nicht alle auf einmal aufessen, sondern in einer Keksdose aufbewahren. Jetzt habt Ihr zuckerfreie Zimtschnecken die bestimmt auch bei euren Freunden und der Familie für einen kulinarischen Wow-Effekt sorgen.

Jetzt bleibt mir nur noch zu sagen:

Wunderbare Grüße vom Backherz Kirsten