Anuga 2017 Neuheiten die sich lohnen können

Meine persönlichen Anuga Highlights

Backherz Kirsten Metternich auf der Anuga 2017

Im zweijährigen Rhythmus öffnen die Kölner Messehallen ihre Tore für die Anuga. Die weltweit größte und wichtigste Fachmesse für Lebensmittel und Getränke. Über 7.400 Aussteller aus über hundert Ländern präsentieren in diesem Jahr ihre kulinarischen Schätze: vom klassischen Kürbiskernöl aus Österreich, über low carb-Nudeln aus Australien, bis hin zu Hähnchen-Knabber-Chips, Luther Kuchen zum aktuellen Luther Jahr und kerniges Wohlfühlbrot aus Deutschland. Über 12 Kilometer bin ich auf der Anuga unterwegs gewesen und habe ein paar Neuheiten und Inspirationen entdeckt, die sich lohnen. Die möchte ich euch heute gerne vorstellen.

Natürlichkeit, Eiweißbrot und ohne Zusatz von Palmöl
Dieses Jahr ging es bei der Anuga auch um ein Plus an Natürlichkeit. Praktisch stehen Lebensmittel hoch im Kurs, die möglichst wenig verarbeitet und damit ein hohes Maß an Naturbelassenheit haben. Beispielsweise frisch gepresste Nussöle, Bio-Ketchup ohne Zucker, kohlenhydratfreie Chips auf Basis von Bio-Hähnchenfleisch oder ballaststoffreiches, low-carb Wohlfühl-Eiweißbrot. Viele Hersteller bewerben ihre Produkte heute ganz selbstverständlich mit Labeln wie vegan, vegetarisch, glutenfrei oder laktosefrei. Ein neuer Trend ist es Nuss-Nougat Creme, Konfitüre auf Milchbasis oder Saucen ohne Palmöl herzustellen. Das Etikett besonders wertvoll, da ohne Palmöl, ist mir immer wieder begegnet.

 

Süße und zuckerfreie Flavour Drops

Flavour Drops zuckerfrei mit Stevia

Buttervanille-, Rum- oder Bittermandelaroma waren gestern. Heute gibt es Flavour Drops in zig Geschmacksrichtungen. Viele zuckerfreie Produkte sind auf Basis von Sucralose. Ein kalorienfreier Süßstoff, der industriell gerne in zuckerfeien Getränken zum Einsatz kommt. Ich bin in den Genuss von zuckerfreien Flavour-Drops gekommen, die ihre Süße durch Stevia (Steviolglykoside) haben. Es gibt sie beispielsweise in Karamell, Schokolade, Zimt, Kokos, Vanille oder mit Beerengeschmack. Am Stand gab es Minipfannkuchen mit Vanille Flavour Drops im Teig. Damit lässt sich einerseits der Zuckergehalt im Teig reduzieren und gleichzeitig verleihen sie auch noch eine vanillige Note. Am besten werden sie wohl dosiert verwendet, denn diese Drops sind 300-mal süßer, als normaler Zucker. Die Drops waren von GoodGoodSweetSweetnessMein Tipp:  Es reicht also schon ein bis zwei Tropfen ins Joghurt, den Tee oder in den Smoothie zu rühren. Ich werde bald mit diesen Drops backen und euch hier davon berichten.

Nussöle und Fruchtessig ohne unnötige Zusätze

Kirschessig und Kirschkernöl – wunderbare Zutaten um einen tollen Salat zu kredenzen.

Ein gutes, geschmacksintensives Öl, etwas Essig, wenig Salz und Pfeffer und schon ist eine wunderbare Salatsauce fertig. Je natürlicher die Grundzutaten, desto intensiver ihr Eigengeschmack und desto weniger an Gewürzen und Co muss in die Sauce. An einem Stand wurde als Show Act, Haselnussöl mit einer zentnerschweren Presse produziert. Dabei gab es aus 500 g Haselnüssen lediglich 100 ml Haselnussöl. Das war so mild und intensiv, dass es mich fast an Nuss Nougat Creme ohne Schokolade erinnert hat. Ein tolles Geschmackserlebnis war Sauerkirschöl und Fruchtessig auf Basis von Sauerkirschen. Mein Tipp: Kaufen Sie Pflanzenöle am besten immer in dunklen Flaschen und stellen sie in den Küchenschrank. Pro Portion reicht es aus, einen Teelöffel Öl zu kalkulieren. So behält man die Fettkalorien im Blick, auch wenn das Öl noch so natürlich und köstlich ist.

Nuss-Nougat Creme ohne Zucker

Nuss Nougat Creme ohne Zucker mit Stevia und Maltitol

Also ich bin ganz ehrlich: Nuss-Nougat Creme wie Nusspli oder Nutella kenne ich natürlich auch seit Kindertagen. Früher gab es sie bei uns ab und zu, als besonderes Highlight. Heute steht so etwas äußerst selten im Vorratsschrank und wird hauptsächlich vom Rest der Familie gegessen. Klar gibt es heute viele solcher Cremes ohne Zucker. Nur so richtig vollmundig haben sie nicht wirklich geschmeckt. Ich war an einem Stand aus Island, wo ja auch der eiweißreiche und fettarme Skyr herkommt, und habe dort ein paar interessante Zutaten gefunden. So also auch Nuss-Nougat Creme ohne Zucker. Der wurde hier ausgetauscht gegen den Zuckeraustauschstoff Maltitol (Tipps zum Zuckeraustauschstoff Erythritol gibt’s hier und Stevia (Steviolglykoside). Im Schnitt stecken in 100 Gramm rund 10 bis 12 Gramm weniger Kohlenhydrate, als in den Nuss-Nougat-Klassikern und kein raffinierter Zucker. Eine gute Sache wenn man an die Zahngesundheit und einen gemäßigten Blutzuckerverlauf denkt. Allerdings kann Maltitol zu Blähungen führen, aber nur wenn man zu viel davon isst. Mein Tipp:  Praktisch sollten es am besten nicht mehr als 30 Gramm am Tag sein. Also heißt die Devise: als Highlight genießen.

Kuchen soweit das Auge reicht

Passend zum Luther Jahr 2017 gibt es Luther Kuchen mit Kirschen und Schokolade als Backmischung für zu Hause.

Natürlich durfte auch die Abteilung mit Brot, Kuchen und Gebäck nicht fehlen. Dazu werden die Marketingabteilungen der Hersteller kreativ. Passend zum aktuellen Luther-Jahr gab es eine Backmischung für Luther Kuchen. Seine Besonderheit war die Kombination von Schokolade und Kirschen. An einem anderen Stand gab es Wohlfühlkuchen, der trotz cremiger Füllung vegetarisch oder sogar vegan war. Also ganz gleich ob man sich auf Luthers Spuren begibt oder sich einfach gut fühlen will, wenn man ein Stück Kuchen isst: hier beim Backherz gibt es dazu Rezepte für Kuchen soweit das Auge reicht. Also nichts wie ran ans Backen und Wohlfühlen.

Ich habe auch Wohlfühlbrot probiert: das enthielt besonders viele Ballaststoffe und weniger Kohlenhydrate. Ideal wenn man z.B. low carb praktiziert oder Diabetes hat.

Wunderbare Grüße vom Backherz Kirsten

Viele tolle Rezepte für Kuchen mit weniger oder ohne Zucker gibt es hier beim Backherz24.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.