Tipps zum Backen mit weniger Fett

Tipps zum Backen mit weniger Fett
Fettarmer Frischkäseteig in der Form
Fettarmer Frischkäseteig Backen mit weniger Fett ist gar nicht schwer.

Fettfreundlich Backen (k)ein Problem?

Mit meinen Tipps zum Backen mit weniger Fett werden Kuchen und Kekse gut gelingen.

Fett ist Kalorienlieferant Nummer Eins. Ein Gramm enthält 9 Kilokalorien, mehr als das Doppelte von einem Gramm Eiweiß und Kohlenhydraten, mit jeweils 4 Kilokalorien pro Gramm.  Kein Wunder, dass Fett in Kuchen und Keksen kalorienmäßig ganz schön zu Buche schlagen kann.

Während meiner Ausbildung zur Diätassistentin., meiner jahrelangen praktischen Arbeit in großen und natürlich in meiner eigenen Küche zu Hause, habe ich viel ausprobiert und gelernt, wie sich Fett im Teig von Kuchen und Plätzchen reduzieren lässt. Das ist gar nicht so schwer.

Butter und Margarine

Ganz gleich ob Butter oder Margarine: in den meisten Teigen lassen sich die klassischen Fette durch Produkte mit 20 bis 50 Prozent weniger Fett tauschen. Wer einen Mürbeteig mit Halbfett -butter oder – margarine  herstellt, muss stärker mit dem Nudelholz ausrollen, denn der Teig zieht sich schneller zusammen. Hier ist also etwas Geduld gefragt.

Fettarmer Mürbeteig in der Form 1
Mit Kraft ausrollen- fettarmer Mürbeteig.

Milchprodukte fettarm wählen

Statt Sahnequark und Mascarpone bieten sich Mischungen aus Magerquark und fettreduziertem Frischkäse an. Mittlerweile sind die fettfreundlichen Frischkäse, die es in jedem Supermarkt gibt geschmacklich so gut, dass sie fette Sorten – ohne Geschmackseinbußen – ersetzen. Neben Magerquark ist auch Skyr natur ideal zum Fett sparen. Für Füllungen, Toppings und Frostings  gibt es fettreduzierte, ungezuckerte Schlagsahne, mit 21 Prozent Fett. Wer die Sahne beispielsweise für eine Creme braucht, kann fettarme Sahne mit 7 Prozent Fett und dazu Sahnesteif verwenden. Das habe ich öfter bei Mousse au Chocolat und Füllungen gemacht und es hat stets gut geklappt. Auch Sahnejoghurt kann gegen fettarmen (1,5  % Fett), oder sogar in der ultralight Version mit 0,1 % Fett getauscht werden.

 Eier ersetzen – und das vegan

Eier gehören – insbesondere in Rühr- oder Biskuitteig. Mürbeteig lässt sich prima eifrei zubereiten. In den meisten Teigen ab fünf Eiern aufwärts, kann eines weggelassen und durch einen Esslöffel Magerquark oder Skyr ersetzt werden. Auch ein Esslöffel Grieß, ein bis zwei Esslöffel zuckerfreier Apfelmus, eine zerdrückte Banane oder ein bis zwei Esslöffel Sojamehl eignen sich als Ei-Ersatz. Und das ist dazu auch noch vegan. Praktisch geht es auch mit dem Superfood Chia-Samen. Dazu einen Esslöffel Chia-Samen mit drei Esslöffeln Wasser mischen. Zehn Minuten quellen lassen und dann verarbeiten.

Rührteig in Förmchen
Rührteig lässt sich mit weniger Eiern, Fett und Zucker prima backen.

Ersatz für Zucker und Schokolade 

Wer es süß will, halbiert die Zuckermenge im Teig und stockt den Rest mit Stevia-Streusüße auf. Alternativ geht es auch mit Erythritol. Was Ihr dazu wissen nüsst, lest Ihr hier. Schokolade für Teige, Kekse und Toppings, lässt sich wunderbar – dank herkömmlichem Kakaopulver – austauschen.  Bitte verwendet hier keine Instantprodukte, die sind nämlich sehr zuckerreich. Gemeint ist der ganz normale Kakao, der in kleinen Pappschachteln überall im Handel angeboten wird. Und bei Nussteigen könnt Ihr die Fettmenge immer um zehn Prozent verringern. Nüsse bringen nicht nur Geschmack, sondern versorgen den Körper zusätzlich mit wertvollen Fetten und natürlichen Ballaststoffen. Ich hoffe, dass euch meine Tipps zum fettfreundlichen Backen von Kuchen und Keksen helfen. Wenn Ihr Anregungen habt, schreibt mir gerne dazu.

Wunderbare Grüße vom Backherz Kirsten

Erythritol – kalorienfreie no carb Zuckeralternative

Erythritol – kalorienfreie no carb Zuckeralternative

Mini Guglhupf mit Erythritol

Erythrit oder Erythritol – beide Bezeichnungen sind Fachbegriffe für diesen Zuckeralkohol. Doch keine Panik: Alkohol ist im kalorienfreien Zucker nicht enthalten. Ganz im Gegenteil: die süße Zuckeralternative ist eine echte Bereicherung, wenn es darum geht, ohne Zucker, verwertbare Kohlenhydrate und Kalorien zu süßen und zu backen. Auch der glykämische Index ist gleich Null. Dazu wird das weiße Pulver, was fast so aussieht wie Zucker, auch aus Pflanzen gewonnen.

Stevia und Erythritol Schreibtisch

Erythrit in Schale

Low carb, bei Diabetes und dazu noch figurfreundlich

Vor ein paar Jahren machte ich Bekanntschaft mit Erythritol. Anfangs konnte ich kaum nachvollziehen, warum Wissenschaftler diesem Zuckeraustauschstoff solch einen komplizierten Zungenbrecher-Namen verpasst haben. Aber egal, ist halt so. Viel wichtiger ist, dass dieser kalorienfreie Zucker ein echter Schatz in meiner Küche geworden ist und mein Backherz höher schlagen lässt. Zunächst war ich lediglich auf der Suche nach einer probaten Zuckeralternative, die auch prima zum Backen von Kuchen, Muffins, Cupcakes und Torten für Diabetiker möglich ist. Und das alles passte zum Zuckerersatz. Nicht nur das: wer im Sinne von low carb oder Weight Watchers backen möchte, kann das mit Erythrit. Denn der weiße Alternativzucker ist – dank fehlender Kalorien – auch noch gut zur schlanken Linie. Doch was kann der figurfreundliche Zucker noch?

Pudriges Erythritol für zuckerfreies Marzipan

Steckbrief Erythritol

  • Universell einsetzbarer Zuckeraustauschstoff
  • Einsetzbar wie herkömmlicher Haushaltszucker
  • Seine Süßkraft ist etwas niedriger als die von Zucker
  • Wer 100 g Zucker durch Erythrit ersetzen möchte, kalkuliert 120 bis 140 Gramm
  • Das kalorienfreie Pulver verleiht jedem Teig Masse und Volumen
  • Struktur und Geschmack bleiben erhalten
  • Es ist hitzestabil und gefrierfest
  • Geeignet deshalb auch für Teige wie Biskuit oder Rührteig
  • Lediglich Karamellisieren lässt sich der Zuckerersatz nicht, da er zu wenig bräunt
  • In einer Küchenmaschine lässt sich aus klassischem Erythritol zuckerfreier Puderzucker mahlen
  • Alternativ gibt es pudriges Erythritol fertig zu kaufen
  • Ebenso wie eine Variante des braunen Zuckers. Auch das gibt es aus Erythrit
  • Besonders gut harmoniert der no carb Zucker als alleinige Süße in Kuchen und Gebäck, welches mit Milchprodukten oder Früchten gebacken wird
  • Der Geschmack des energiefreien Zuckers ist leicht kühl und frisch
  • Erhältlich ist Erythritol zum Beispiel im Internet, Apotheken, Reformhäusern und gut sortierten, großen Supermärkten.
  • Handelsmarken sind beispielsweise No Sugar Sugar, Sukrin, bff Borchers Fine Food, Nevella oder dm das gesunde Plus

In meinem Backbuch „Himmlisch Backen mit Stevia & Co“, findet Ihr eine Fülle wunderbarer Rezepte, die von mir mit Erythritol gebacken wurden. Das Backbuch ist überall im Handel erhältlich.

Das Backbuch ist überall im Handel erhältlich.

 

Wunderbare Grüße vom Backherz Kirsten

Matcha – durch die grüne Brille gesehen

Matcha Cupcakes  Tisch
Und plötzlich ist die Welt quietschgrün. Vorletzten Sommer schloss ich das erste Mal Bekanntschaft mit Matcha. Ich hatte einen Textauftrag für ein Magazin. Als passionierte Teetrinkerin machte ich mich an die Recherche. Nun ja, klassischer grüner Tee gehörte nicht unbedingt zu meinen favorite Teesorten. Aber egal: also ich las, dass Matcha das Beste ist, was grünen Teeblättern passieren kann. Sie werden beschattet, dadurch bildet sich reichlich Chlorophyll, was sie saftig ergrünt. On Top wird nur das Filetstück der Blätter, also ohne Rippen und Strunk, in Steinmühlen zu feinem Staub zermahlen. Übrig bleibt also das grüne Pulver. Praktisch: für die Zubereitung braucht es keinen Teefilter oder anderen Schnickschnack. Es geht geradewegs in die Tasse. Darauf 80 Grad warmes Wasser, umrühren oder aufschäumen und los geht’s. Und warum der ganze Hype? Matcha ist sehr gesund: eine Tasse (etwa 80 ml) enthält so viele wertvolle Inhalte, wie zwei Liter herkömmlicher grüner Tee. Und schmecken tut er auch noch. Ach ja: meine Tasse ist gerade leer.

Mein Matcha-Trio
Doch nicht nur zum profanen Trinken eignet sich Matcha. Dank seiner Blitzlöslichkeit klappt es auch im Kochtopf und Kuchenteig. Das kann ich mir als passioniertes Backherz nicht entgehen lassen. Nun liegen schon zahlreiche Matcha-Versuche hinter mir. Und da ich auch künftig nicht mehr vom Matcha loskomme, habe ich mich im Handel umgeschaut, was es denn da so gibt. Hier mein aktuelles Matcha-Trio.

Matcha Produkttrio

1. In meiner Tupperdose ist Matcha for Cooking Tsuki von Tee Gschwender
2. Dann gibt es in der Apotheke Matcha von Sidroga Organic
3. Superpraktisch sind die 1 Gamm Sticks von Emcur, die ich bei dm gefunden habe. Diese verwende ich aktuell, wenn ich mit Matcha backe.

Die Preisspanne reicht von 5 bis zirka 26 Euro in der Apotheke.
Mein Tipp: wer erst einmal probieren möchte, ob Matcha zum persönlichen Geschmack passt, die Sticks für 5 Euro aus dem Drogeriemarkt verwenden.

Muffinteig Matcha
Matcha Muffinteig mit Bananen und Pistazien

 Wunderbare Grüße vom Backherz Kirsten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Buchtipp: Backen mit Stevia und Erythritol

Stevia ist nicht gleich Stevia. Und dann gibt es ja auch noch andere Zuckeralternativen, wie beispielsweise Erythritol. Manche Menschen möchten nur mit dem reinen Stevia backen, andere lieber in einer Kombination. Beides hat Vor- und Nachteile. Wertvolle Tipps und Anregungen, gepaart mit 50 leckeren Rezepten gibt es in meinem Backbuch

„Himmlisch Backen mit Stevia und Co“

Kirsten Metternich, Kirchheim Verlag Mainz

17,90 Euro, ISBN: 978-3874095488

Das Backbuch ist überall im Handel erhältlich.
Das Backbuch ist überall im Handel erhältlich.

 

 

 

 

 

 

 

 

Wunderbare Grüße vom Backherz Kirsten 

Backtipp zum Teig ausrollen

Mürbeteig ohne Mehl ausrollen – leicht und einfach:

• Ihr braucht eine Silikon-Backunterlage und ein Silikon-Nudelholz.

• Die Backunterlagen sind bei Nanu Nana, Rossmann oder im Supermarkt ab etwa 4 Euro zu haben.

• Das Silikon-Nudelholz oder Silikon-Teigrolle gibt’s im Supermarkt, z.B. von Lurch oder Kaiser ab ca. 15 Euro.

 Tipp: In der Backzeit bieten die Discounter wie Aldi, Lidl oder Netto    meist günstige Alternativen.

• Wichtig: der Teig muss gut durchgekühlt sein. Am besten über Nacht im Kühlschrank lagern.

• Am Folgetag auf der Silikon-Backunterlage gut durchkneten.

• Dann mit dem Nudelholz in Form der Backunterlage ausrollen.

• Samt Unterlage aufs Blech, mit der Gabel mehrmals einstechen, belegen oder backen.

• Ihr braucht weder zusätzliches Mehl zum Ausrollen, noch Fett fürs Blech.

Mürbeteig ausgerollt

Wunderbare Grüße vom Backherz Kirsten