Zuckerfreier Käsekuchen zum Muttertag vom Backherz

Zuckerfreier Käsekuchen zum Muttertag vom Backherz

Zuckerfreier Käsekuchen zum Muttertag vom Backherz

Zuckerfreier Käsekuchen in einer Herzform gebacken.

Liebe Backherzfreunde,

Käsekuchen ist einer der beliebtesten Kuchen, nicht nur für Mamas. Auch wer keine so große Backerfahrung hat, bekommt einen Käsekuchen ganz bestimmt gebacken. Es lohnt sich dazu eine Herzbackform anzuschaffen. Diese gibt es in guter Qualität für etwa 10 bis 15 Euro im Fachhandel und im Internet. Das Besondere an meinem Rezept ist der wunderbar nussige Boden, dank der gemahlenen Walnüsse. Ich habe den zuckerfreien Käsekuchen einen Tag im Voraus gebacken. Dann konnte er so richtig durchziehen und der Geschmack nach Walnüssen ist etwas in den Käsekuchenteig übergegangen. So lässt er sich auch prima für die Mama  zum Muttertag vorbereiten. Damit der Käsekuchen zuckerfrei gesüßt wird, habe ich als Süße eine Mischung aus klassischem Flüssigsüßstoff (Saccharin und Cyclamat) und dem kalorienfreien Zuckeraustauschstoff Erythritol verwendet. Sein leicht kühler Geschmack harmoniert besonders gut zur Käsecreme. Übrigens gibt es Erythritol nicht nur im Drogerie- oder Supermarkt, Reformhaus, im Internet und in Apotheken. Aber nun geht’s ans Rezept und vielleicht freut sich schon bald Ihre Mama über den zuckerfeien Käsekuchen den Sie mit Liebe zum Muttertag gebacken haben. 

Schwierigkeitsgrad: leicht

Zubereitungszeit: 40 Minuten + Kühlzeit

Tipp: Lässt sich ideal einen Tag im Voraus backen

Backzeit: 60 bis 65 Minuten

Zutaten für eine Herzspringform 26 cm Durchmesser:

Für den Boden:

100 g  Halbfettbutter

100 g  Zwieback

100 g Walnüsse

1-2 TL flüssiger Süßstoff

Für den Käsekuchenteig:

5        Eier

150 g Erythritol

400 g  Frischkäse, natur max. 10 % Fett

400 g  Quark, 10 % Fett

2 Pck. Vanillepuddingpulver, 40 g

evtl. 1 TL flüssiger Süßstoff, je nach Süßgeschmack

Für das Topping:

60 g   Blaubeeren

230 ml Fruchtsaft, 100 % Frucht, ohne Zuckerzusatz z.B. Pfirsich oder Aprikose

1 Pck. Tortenguss, klar

1-2 EL gehackte Mandeln

So wird gemacht:

Der Boden

Den Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen. Den Metallboden der Herz-Springform mit Backpapier auslegen. Nun geht’s an den Boden: dazu die Halbfettbutter in einem Topf langsam schmelzen. Die Zwiebäcke und Walnüsse grob zerbröseln, dann mit einem Passierstab oder in einer Küchenmaschine vermahlen Aufgelöste Butter in eine Schüssel geben, mit dem Zwieback-Walnussmehl mischen und mit flüssigem Süßstoff abschmecken. Jetzt kommt der Kuchenbröselteig auf den vorbereiteten Boden der Springform. Besonders leicht lässt er sich mit einem Esslöffel oder einer Teigzunge verteilen. Den Zwieback-Walnussboden 15 Minuten im vorgeheizten Ofen vorbacken.

Der fertig vorgebackene, zuckerfreie Boden aus Walnüssen und gemahlenem Zwieback – lecker.

Der Käsekuchenteig   

Für den Teig die Eier mit Erythritol in einer Schüssel cremig rühren, bis sich die Zuckeralternative fast gelöst hat. Dann kommen Frischkäse, Quark und das Vanillepuddingpulver dazu. Alles mit dem Mixer gut verrühren, falls es noch nicht süß genug ist noch mit einem halben bis einem Teelöffel flüssigen Süßstoff abschmecken. Den vorgebackenen Zwieback-Walnussboden aus dem Ofen nehmen, kurz abkühlen und nun den zuckerfreien Käsekuchenteig darauf gießen. Nun geht es mit der Herzform zurück in den Backofen. Weitere 60 Minuten backen. Wichtig: Damit die Oberfläche nicht zu dunkel wird nach der Hälfte der Backzeit mit einer Lage Backpapier abdecken. Nun noch eine halbe Stunde backen. Der Herzkuchen ist nach Backzeitende noch etwas weich. Er wird fester, sobald er vollständig abgekühlt ist. Den Kuchen am besten in der Herzform vollständig abkühlen lassen. Das klappt am besten beispielsweise über Nacht.

Fix und fertig gebacken und schon jetzt zum Anbeißen lecker: das zuckerfreie Käsekuchen-Herz beispielsweise zum Muttertag.

Das Topping

Für das Topping muss das Käsekuchenherz komplett abgekühlt sein. Mit einem scharfen Messer den Kuchen von den Seitenrändern der Form lösen. Dann vorsichtig aus der Form herausnehmen. Mit einem Kuchenheber vom Boden lösen und einen große Teller, Tablett oder Tortenplatte setzen. Die Blaubeeren vorsichtig kalt waschen, auf einem Küchenkrepp trocknen. Für das Topping 2/3 vom Fruchtsaft in einem Topf aufkochen. Den restlichen Saft mit Tortenguss in einem Schälchen glattrühren. In den kochenden Saft rühren, kräftig weiterrühren, damit nichts anbrennt. Sieht die Flüssigkeit klar aus, ist der Tortenguss gar. Nun zügig mit einem Esslöffel gleichmäßig auf der Torte verteilen. Dann direkt die Blaubeeren auf dem äußeren Rand verteilen und mit gehackten Mandeln garnieren. Der Tortenguss wird schnell fest, deshalb müssen Blaubeeren und Mandeln ruck zuck darauf verteilt werden. Noch einmal kurz stehen lassen, dass alles schon fest wird, dann ist das Herz fertig.

Saftig, süß ohne einen Krümel Zucker. Da bleibt bestimmt kein Stück übrig und die Mama freut sich über einen selbst gebackenen Kuchen.

Wunderbare Grüße vom Backherz Kirsten