Zuckerfreie Limetten Kirsch-Schnitten vom Backherz

Liebe Backherzfreunde,

habt Ihr Lust auf einen frischen Kuchengenuss ohne Zucker? Dann sind meine zuckerfreien Limetten Kirsch-Schnitten genau das Richtige. Ob mit Schattenmorellen, Tiefkühlhimbeeren, frischen Johannisbeeren oder sogar Stachelbeeren: der saftige, zuckerfreie Teig allein schon ist ein Gedicht. Und dann kommt obenauf auch noch ein cremiges Topping, ähnlich dem britischen Lemon Curd. Nur eben ohne Zucker und fettfreundlicher. Dass die Limetten Kirsch-Schnitten komplett ohne raffinierten Zucker auskommen, sieht man ihnen nicht an und schmeckt es auch nicht. Das liegt am Stevia-Erythritol-Mix. Denn damit lässt sich prima Backen und Eier sogar richtig schaumig schlagen. Also worauf wartet Ihr noch: nichts wie ran ans Backen und Genießen. Los geht’s!

Zuckerfreie Limetten Kirsch-Schnitten vom Backherz

 

Zubereitungszeit: 30 Minuten

Backzeit: 20 Minuten

Kühlzeit: 2 Stunden

Schwierigkeitsgrad: Mittel

 

Zutaten für einen Backrahmen 30 x 30 cm:

4 bis 5  Limetten

Teig

350 g Schattenmorellen ohne Zucker z.B. von natreen

4        Eier

100 g Stevia-Erythritol-Mix, ich habe das Produkt von No Sugar Sugar verwendet

150 g Butter

2 TL   abgeriebene Limettenschale

2 EL   Limettensaft

300 g Weizenmehl, Type 550

1 Pck. Backpulver

Topping

3                  Eier

100-120 g     Stevia-Erythritol-Mix, ich habe das Produkt von No Sugar Sugar verwendet

3 EL             Speisestärke

400 ml          fettarme Milch

restlicher      Limettensaft

250 g           fettarmer Frischkäse natur

2-3 TL          sofort lösliche, gemahlene weiße Gelatine

Backvorbereitung

Backofen auf 180 Grad (160 Grad Umluft) vorheizen. Backpapier oder eine Silikonbackmatte auf ein Blech legen und den Backrahmen darauf setzen. Zur Größe von 30 x 30 cm stecken. Die Limetten unter heißem Wasser abbürsten und abtrocknen. Mit einem Zestenreißer die Schale ganz dünn abschneiden und zur Seite stellen. Nun den Saft aus den Limetten pressen und ebenfalls zur Seite stellen. Die zuckerfreien Schattenmorellen auf ein Sieb geben und abtropfen lassen.

Limettenzesten
Limettenzesten lassen sich ganz einfach mit einem Zestenreißer machen.

Tipp für dünne Limettenschale ohne Zestenreißer

Mit einem Sparschäler hauchdünn abschneiden und anschließend mit einem scharfen Messer in ganz feine Streifen schneiden.

Teigzubereitung

Für den Teig Eier mit Stevia-Erythritol-Mix, z.B. von  No Sugar Sugar, schaumig schlagen. Einen kleinen Steckbrief zu Erythritol
findet Ihr hier. Das klappt sehr gut dank der Konsistenz vom Stevia-Erythritol-Zucker. Dann die Butter, Limettenschale und Limettensaft dazugeben und mischen. Nun kommen Mehl und Backpulver dazu und alles wird zu einem cremig-glatten Teig gerührt. Noch einmal abschmecken und die abgetropften Schattenmorellen unterziehen. Den zuckerfreien Teig auf das Blech in den Backrahmen geben und mit einer Teigzunge glattstreichen. Nun geht es für 20 Minuten zum Backen in den vorgeheizten Ofen.

So wird das Topping gemacht

Eier und Stevia-Erythritol-Mix, z.B. von  No Sugar Sugar, in einen Topf geben. Jetzt noch die Speisestärke und Milch dazu, dann mit einem Schneebesen zügig glattrühren. Auf die Herdplatte stellen und unter Rühren langsam erhitzen, bis die Masse köchelt. Sobald sie dick wird von der Kochstelle nehmen und in eine Schüssel umfüllen. Jetzt den restlichen Limettensaft, den fettarmen Frischkäse sowie die sofort lösliche Gelatine unterrühren. Das Topping noch einmal abschmecken. Jetzt ist auch der zuckerfeie Teig fertig gebacken, kurz abkühlen lassen und dann das Topping darauf verteilen. 15 Minuten kalt stellen, dann die restlichen Limetten-Zesten auf dem Topping verteilen. Zum vollständigen Auskühlen etwa 2 Stunden kühl stellen. Dann den Backrahmen lösen und in Limetten Kirsch-Schnitten schneiden.

Tipp für Früchte im Teig

Sehr lecker und frisch schmecken die zuckerfreien Limetten Schnitten statt mit Kirschen auch mit Himbeeren, Johannis- oder Stachelbeeren. Himbeeren bieten sich beispielsweise als Tiefkühlprodukt an. Johannisbeeren und Stachelbeeren in den warmen Monaten als frische Ware. Wenn Stachelbeeren oder Johannisbeeren in den Teig kommen, empfehle ich etwas mehr Stevia-Erythritol-Mix, da der Kuchen sonst sehr sauer schmeckt. Jetzt bleibt mir nur noch zu sagen:

 Wunderbare Grüße vom Backherz Kirsten     

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.